Startseite

Aktuelles
Tour Natur in Düsseldorf
Wi­s­per Trails: Pre­mi­um­we­ge der Öf­f­ent­lich­keit vor­ge­s­tellt
Wanderfans und Naturliebhaber aufgepasst: Nachdem in der Vergangenheit verschiedene Pionierwanderungen zwischen den Welterbestätten Limes und Oberes Mittelrheintal stattfanden, wurden die neuen Premiumwege im Wispertaunus am vergangenen Samstag auf der Tour Natur in Düsseldorf erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.Nach mehreren Jahren Planungs- und Umsetzungsarbeiten unter Mitwirkung von vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kommunen Heidenrod, Bad Schwalbach, Schlangenbad (Taunus) sowie Lorch und Rüdesheim (Rheingau) und rund 100 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gehen die als "Wisper Trails" vermarkteten Wege nun an den Start.Im Rahmen des Bühnenprogramms der Tour Natur wurden insgesamt 11 Zertifizierungsurkunden durch den 1. Vorsitzenden des Deutschen Wanderinstitut e.V., Klaus Erber, an Vertreterinnen und Vertretern aus Rheingau und Taunus übergeben. Das fünfzehnminütige Programm wurde von Wanderpabst Manuel Andrack moderiert, der bereits im Mai 2018 den Wispertaunus und einen Teil der Wisper Trails kennen gelernt hat.Nicht nur nach der Bühnenveranstaltung, sondern auch am Sonntag zeigten die Messegäste an den Ständen der Region Rheingau sowie der Taunusorte Bad Schwalbach und Schlangenbad großes Interesse an den Wisper Trails.Als Perle der Wisper Trails gilt der in Lorchhausen (Naturpark Rhein-Taunus) startende Wisper Trail „Rhein-Wisper-Glück“, der durch eine abwechslungsreiche Wegeführung und grandiose Ausblicke 94 Erlebnispunkte erzielt hat – ein herausragendes Ergebnis, das den Weg in die Spitze der Premiumwege katapultiert. Zu den attraktivsten Wegen der Wisper Trails zählt auch der 44 km lange Wispertaunussteig, der von der Quelle der Wisper bei Mappershain, einem Ortsteil von Heidenrod, bis zur Mündung in Lorch am Rhein verläuft. Er wurde mit 56 Erlebnispunkten bewertet – einem guten Ergebnis für einen Streckenweg. Entscheidend für das Ergebnis ist die große Abwechslung, die der Weg bietet, da er den Wanderern nahezu sämtliche im Wispertaunus vorkommende Landschaftstypen erschließt.Die weiteren neun Wisper Trails wurden wie folgt bewertet:  In Vino Veritas – Lorch (55 Punkte) Wollmerschieder Grenzgang – Wollmerschied (52 Punkte), Wispertalsteig – Espenschied (71 Punkte) Naurother Grubengold – Nauroth (69 Punkte) Wisper Geflüster – Wisper (65 Punkte) Schwälbchen’s Flug – Langenseifen/Ramschied (58 Punkte) Glaabacher Almauftrieb – Nieder-/Obergladbach (59 Punke) Via Monte Preso – Presberg (52 Punkte).Der Premium-Spazierwanderweg Wispertaler Krönchen in Espenschied hat ebenso das Zertifikat erlangt. Das Zertifikat für Premium-Spazierwanderwege sieht jedoch keine Punktierung vor.Zusammen mit dem Dickschieder Wildwechsel, der bereits in 2018 zertifiziert wurde (63 Punkte), sind nun 12 der insgesamt fünfzehn Premiumwege im Wispertaunus eröffnet. Die restlichen drei Wege werden bis Anfang Oktober fertig gestellt und zertifiziert.Die zentrale Eröffnungverstaltung der Wisper Trails findet am 3. Oktober 2019 statt. Bis werden alle Premiumwege auf der Website www.wisper-trails.de dargestellt. Neben den wichtigsten Eckdaten zum Weg wie Startpunkt, Länge und Schwierigkeitsgrad findet man auf der Internetseite auch Informationen zur Anreise mit dem ÖPNV sowie zu nahe gelegenen Gastronomiebetrieben. Außerdem können Karten und GPX-Tracks herunter geladen werden.
mehr
Aktuelles
Wandern
Eppstein
Leich­te Wan­de­rung rund um den Stau­fen
Leichte Wanderung am Staufenhang: Es geht los in Fischbach an der Haltestelle Staufenstraße der Buslinien 804 und 806 in der Kelkheimer Straße, 241 m ü. M. Bei der nahe liegenden Fußgängerampel überquert man die Kelkheimer Straße und läuft die leicht ansteigende Staufenstraße aufwärts, bis man nach ungefähr 10 Minuten den Rand des Staufenwaldes erreicht. Hier vertraut man sich dem gegenüber beginnenden Chaiseweg an. Schild mit dem Wegenamen an der rechten Wegseite. Auf dem Weg gelangt man am Staufenhang ohne Anstrengung weiterhin leicht ansteigend aufwärts. In einer Haarnadelkurve verhalf im Frühjahr 1990 der Orkan Wiebke zu einer Aussichtstelle. Danach geht es weiter auf dem Chaiseweg. Zwei Wegeschilder in dieser Kurve zeigen die richtige Richtung. Bald darauf weist ein Holzschild daraufhin, dass hier das Gebiet des Frankfurter Stadtwalds beginnt. Nach wenigen Minuten an einer Weggabelung, bietet sich links auf der höchsten Stelle der Rundwanderung, 352,6 m ü. M, eine Sitzgruppe zur Rast an. Das an einem Baum befindliche Schild Henrici-Ruhe erinnert an einen langjährigen Vorsitzenden des Gesamttaunusklubs. Von diesem Rastplatz öffnet sich ein herrlicher Panoramablick vor allem auf Fischbach, aber auch auf alle benachbarten Ortschaften und einen großen Teil von der Vortaunuslandschaft. Links liegt Ruppertshain. Für den Weiterweg wechselt man an dieser Weggabelung vom befestigten Chaiseweg auf den geradeausführenden breiten Wirtschaftsweg, an dem die Forstverwaltung entsprechend dem nahen Felsen das Schild Kleiner-Mannstein-Weg anbringen ließ. Auf diesem Wegstück verläßt man bald wieder den Frankfurter Stadtwald, wie ein verstecktes Schild auf der linken Wegseite informiert. Der Weg verläuft weiterhin fast eben und quert bald einen schmalen, steilen Pfad mit der Markierung Schwarzer Strich. Dieser führt nach links auf streckenweise unbequemen Abkürzungsstrecken abwärts auch zur Landgaststäte Hof Gimbach und weiter zum Kelkheimer Bahnhof. Geradeaus trifft man an der nächsten Wegkreuzung auf den Amtsbotenweg. Der bald nach links abbiegende Staufenhangweg führt auf ebener Strecke auch nach Fischbach. Der Rundwanderweg führt weiter geradeaus auf eine asphaltierte Straße mit der Markierung Roter Strich, der man jetzt bis Fischbach folgt. Zuerst links Richtung Kelkheim, dann am Waldrand vor dem Gelände der Firma VARTA abermals links und nun noch 10 Minuten bis zur Landgaststätte Hof Gimbach. Vorher passieren wir links eine große Wegetafel, die zeigt, dass dieser Hof an dem Verlauf vieler Wanderwege liegt. Das letzte Stück des Rundganges bis in die Nähe der Bushaltestelle in der Kelkheimer Straße folgt man dem Wanderzeichen R1. Dabei hat man wieder Ausblicke auf die Klosterkirche, auf die Bergkette des Südtaunus und auf die Frankfurter Hochhäuser und geht dabei in der freien Landschaft an Streuobstwiesen, bestellten Feldern und Wiesen vorbei und erreicht den äußeren Rand des Ortsteiles von Kelkheim-Fischbach. Hier weiterhin geradeaus bis zur Staufenstraße. Auf dieser rechts abwärts erreicht man die Kelkheimer Straße nahe der Haltestelle des Stadtbusses. Für die Begehung des ungefähr 6 km langen Rundwanderweges werden 1,5 bis 2 Stunden benötigt. Alle Wege sind vom Taunusklub gekennzeichnet worden. Wir verweisen Sie ferner auf die Wanderkarten des Taunusklubs, die Sie in jeder Buchhaltung erhalten können.
mehr
Wandern
Kirchen
Königstein im Taunus
Evan­ge­li­sche Mar­tin-Lu­ther-Kir­che
Geschichte: 1914 ging mit der Einweihung der Martin-Luther-Kirche (die damals einfach Evangelische Kirche hieß) ein langgehegter Wunsch der Evangelischen Gemeinde in Erfüllung. Bürger evangelischen Bekenntnisses hatte es seit der Reformation gegeben, ein eigenes Gotteshaus jedoch fehlte. Erst durch die Eröffnung des Offiziersgenesungsheimes (heute Hotel Falkenstein Grand Kempinski) im Jahr 1909 eröffnete sich die Möglichkeit zum Kirchenbau mit kaiserlicher Unterstützung. Mit dem Bau beauftragt wurde der renommierte Herborner Kirchenbaumeister Ludwig Hofmann (1862–1933), der auch schon die Kirche in Königstein (1886–1888) entworfen und gebaut hatte. Der Kirchenbau in Falkenstein schmiegt sich an den steilen Südhang einer Felswand und markiert den Abschluss des Debusweges zum Wald. Seinen Charakter erhält der Innenraum durch das Altarbild „Christus im Garten Gethsemane“ von Ferdinand Brütt, Mitglied der Kronberger Malerkolonie. Viele der Einrichtungsgegenstände (Altar, Kanzel etc.) wurden von ansässigen Familien gestiftet, woran z. T. die angebrachten Wappen erinnern. Das Kirchenschiff wird überspannt von einer hölzernen Tonnendecke, dem entsprechen die sich wiederholenden Bogenformen. Links öffnet sich die ehemalige Kaiserloge, die ursprünglich einen separaten Zugang hatte. Die farbliche Ausgestaltung realisierte der Frankfurter Kirchenmaler Rudolf Linnemann. Die Kirche bietet heute 180 Sitzplätze. Sie ist beliebt für Familienfeiern wie Trauungen und Taufen.Derzeit erhält sie einen Anbau für einen neuen Gemeindesaal, dessen Ausführung der Architekt Prof. Christoph Mäckler übernommen hat. Besonderheiten: Altarbild Christus im Garten Gethsemane von Ferdinand Brütt, Malerkolonie Kronberg
mehr
Kirchen
Wellness
Bad Homburg v.d. Höhe
Kur-Royal Day Spa
Mitten im idyllischen Bad Homburger Kurpark liegt das Kur-Royal Day Spa. Wo früher Adelige Erholung fanden, bietet man Ihnen heutzutage eine traumhafte Auszeit von Ihrem Alltag. In dem mediterranen Ambiente des Day Spas kommt schnell Urlaubsstimmung auf und das obwohl die Innenstadt in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar ist. Die kreativ gestaltete „Verwöhnwelt“ bietet Ihnen beispielsweise audiovisuelle Reisen oder das Gefühl einen Tag an einem sonnigen Sandstrand zu verbringen. Eine Besonderheit des Hauses ist das beliebte Heudampfbad – dort kommen Sie in den Genuss der heilsamen Wirkung verschiedener Gräser, Kräuter und Wildblumen aus dem umliegenden Kurpark. In Räumen wie etwa dem Caldarium, Odorium, orientalischen Solebad, Bad Homburger Solepark oder der Salzkristallgrotte vergessen Sie ganz schnell den Alltagsstress. Wer richtig ins Schwitzen geraten möchte, sollte die Sauna der Sinne besuchen. Abkühlung findet sich im Anschluss am Eisbrunnen mit Eisnebel und in der Schwalldusche. Auch für Ihr leibliches Wohl wird bestens gesorgt, denn im Kur-Royal Day Spa erhalten Sie in der hauseigenen Quellenbar verschiedenste Snacks sowie heiße und kalte Getränke. Klassische Massagen, Wellness-Anwendungen sowie Kombinationen der verschiedenen Angebote stehen hier ebenfalls auf dem täglichen Programm und es locken regelmäßig großartige Saison- und Monatsangebote. Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahren ist die Benutzung des Kur-Royal nicht gestattet.
mehr
Wellness
Hotels
Oberursel (Taunus)
Dorint Ho­tel Frank­furt/Ober­ur­sel
Im Juni 2016 eröffnete das neue Dorint Hotel Frankfurt/Oberursel. Eine außergewöhnliche Location für außergewöhnliche Events: Die 1911 erbaute historische Unternehmervilla „Villa Gans“ im englischen Tudorstil liegt inmitten einer märchenhaften, 100.000 Quadratmeter großen Parkanlage. Die gelungene Symbiose aus Original-Fachwerkbau und neuem Anbau bietet glanzvollen Raum für Konferenzen, Tagungen, Kongresse und private Veranstaltungen. Heiraten im Dorint Hotel Frankfurt/Oberursel: Ganz nach dem Motto "Sie laden ein - wir kümmern uns um Alles" genießen Sie Ihren wichtigsten Tag im Leben ganz entspannt, während das erfahrene und kompetente Team nach Ihren Vorstellungen und Wünschen für Sie eine perfekte Hochzeitsfeier im Herzen der Natur und in der Nähe zu Frankfurt in den hoteleigenen Veranstaltungsräumlichkeiten organisiert. 140 Zimmer, von der Junior- bis zur Deluxe-Suite und ein 360 Quadratmeter großer Wellnessbereich warten auf die Gäste des Dorint Hotels. 12 Tagungsräume – inklusive eines teilbaren 530qm großen Bankettsaals machen Ihr Event zu einem besonderen Erlebnis. Zwei Terrassen mit weitläufigem Parkblick, das historische Flair der Villa Gans sowie zeitgemäßer Komfort schaffen eine stilvolle Atmosphäre für Feiern aller Art. Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, Gast auf einem herrschaftlichen Landsitz zu sein? Ein paar Tage in unberührter Natur genießen, von dienstbaren Geistern liebevoll umsorgt. Das gastronomische Konzept des Hauses ist einfach. Es heißt „marktfrisch, regional und nachhaltig“. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie das beste Frühstück weit und breit. Holen Sie sich bei Erkundungsgängen durch die weitläufige Parkanlage Appetit und freuen Sie sich auf liebevoll zubereitete, köstlich duftende Menüs. Im Restaurant „Villa Gans“ oder in der „Ludwig Wilhelm“ Bar mit „Park-Terrasse“ genießen Sie von innen oder außen einen wundervollen Blick auf die unter Naturschutz stehende Anlage.
mehr
Hotels