Sie befinden sich hier:

Pfarrkirche St. Philippus und Jakobus

Glash√ľtten
Geschichte:
Die ersten Eintragungen im Zusammenhang mit dem Kirchenbau finden sich im Kirchenbuchim Jahr 1713. Der Hochaltar tr√§gt die Jahreszahl 1714. √úber der Eingangst√ľr ist das Wappen von Lothar Franz von Sch√∂nborn zu sehen, der zur Zeit der Erbauung in Kurmainz residierte. Der Hochaltar zeigt ein Gem√§lde im Stil des Jacopo Tintoretto. Zu beiden Seiten sieht man b√§uerliche Barockfiguren der Kirchenpatrone mit den Symbolen ihres Martyriums. Rechts Jakobus mit Keule, links Philippus mit Kreuz. Neben dem Hochaltar haben zwei Figuren des Meisters Cornelius A. Doneth (ca. 1730) Aufstellung gefunden. Die Kirche wurde ab 1955 erweitert und am 11. Mai 1958 dem Tag der Kirchenpatrone Philippus und Jakobus, am Kirchweihsonntag von Bischof Dr. Wilhelm Kempf von Limburg eingeweiht.Besonderheiten:
Das neue Taufbecken stammt aus der Leonhardskirche in Frankfurt, der mit Taunusquarzit verzierte Deckel ist modern. Das alte Taufbecken steht heute mitten im Eingang als Weihwasserbecken. Die zwei Figuren neben dem Hochaltar des Meisters Cornelius A. Doneth, d√ľrften aus dem ehemaligen Kapuzinerkloster in K√∂nigstein stammen (1813 aufgehoben).

Adresse

Pfarrgasse 1
61479 Glash√ľtten-Schlo√üborn

Kontakt

Pfarrkirche St. Philippus und Jakobus

Freizeitangebote in der Nähe