Sie befinden sich hier:

Goldgrubenfelsen

immer geöffnet
Oberursel (Taunus)
Die Goldgrube ist ein knapp 500 Meter hoher Berg nordwestlich von Oberursel. An seinem Osthang stürzt der früher auch als Hangelstein bekannte Goldgrubenfelsen, eine zerklüftete Felsrippe aus Taunus-Quarzit, von 426 m bis hinunter zur Ahornschneiße (370 m) in die Tiefe. Der Goldgrubenfelsen wurde 1936 als geologisches Naturdenkmal unter Schutz gestellt.

Adresse

Kontakt

Tourist-Information im Vortaunusmuseum

Öffnungszeiten

frei zugänglich / immer geöffnet

Aktuelles Wetter

18°,
Überwiegend bewölkt
Wind: 12 km/h
Luftfeuchtigkeit: 88 %
Sichtweite: 16 km
UV-Index: 0

Nächste 24 Stunden

20:00
18°
0 mm
12 %
0
12 km/h
22:00
19°
0,1 mm
20 %
0
11 km/h
00:00
19°
0,3 mm
38 %
0
10 km/h
02:00
18°
0,6 mm
53 %
0
9 km/h
04:00
18°
1,2 mm
63 %
0
10 km/h
06:00
18°
0,4 mm
49 %
0
11 km/h
08:00
19°
0,2 mm
39 %
0
14 km/h
10:00
19°
0,1 mm
16 %
2
13 km/h
12:00
22°
0 mm
8 %
4
17 km/h
14:00
23°
0,2 mm
17 %
4
20 km/h
16:00
23°
0,2 mm
21 %
3
18 km/h
18:00
23°
0,4 mm
23 %
1
15 km/h
20:00
22°
0,6 mm
30 %
0
14 km/h

Freizeitangebote in der Nähe

Wandern
Oberursel (Taunus) • 0,80 km
Müh­l­en­wan­der­weg
Der Oberurseler Mühlenwanderweg führt Sie von der Hohemark, dem "Tor zum Taunus", bis zur Mündung des Urselbachs in die Nidda in Frankfurt-Heddernheim. Auf dem rund 15 Kilometer langen Weg informieren zahlreiche Schautafeln über das Biotop Bach und die Geschichte der gewerblichen Nutzung des Urselbachs. Insgesamt 42 Orte, an denen sich mit Wasserkraft betriebene Werke befanden, gilt es auf dem Weg zu entdecken. Der Mühlenwanderweg startet an der Kaiserin-Friedrich-Brücke oberhalb der Hohemark, wo sich auf dem Gelände des heutigen Wanderparkplatzes von 1860 bis 1909 eine Spinnerei befand. Von dort verläuft der Weg zunächst durch den Oberurseler Stadtwald unweit der sog. Custine-Schanzen. Im weiteren Verlauf erreicht der Weg das Zentrum der Brunnenstadt. Hier geht es nach kurzer Zeit durch die schmucke Altstadt, die mit sorgsam restaurierten Fachwerkhäusern und einem sehenswerten Gotteshaus - der St.-Ursula-Kirche aus dem 15. Jahrhundert - besticht. Aus der Oberurseler Innenstadt führt der Weg in Richtung des Stadtteils Stierstadt, wo Anschluss an die S-Bahn Linie S5 (Frankfurt - Bad Homburg/Friedrichsdorf) besteht. Dann führt der Mühlenwanderweg vorbei an der letzten Mühle auf Oberurseler Gemarkung, der Krebsmühle (17. bis 20. Jahrhundert), zur Frankfurter Stadtgrenze. Bis der Wanderweg am Campingplatz Sandelmühle die Nidda erreicht, passiert er sieben weitere ehemalige Mühlen. In Heddernheim, dem Ziel der Wanderung, besteht Anschluss an die gleichnamige U-Bahn Haltestelle. Broschüren und Flyer mit detaillierten Informationen zum Streckenverlauf des Mühlenwanderweges sowie zu den Mühlen entlang des Weges erhalten Sie in der Tourist-Info des Taunus-Informationszentrums, welches sich rund 1000 Meter südlich des Startpunktes befindet.
mehr
Wandern