Sie befinden sich hier:

Schmitten im Taunus

Die Feldberggemeinde
Die Geschichte des Tourismus führt weit zurück in das 19. Jahrhundert. Wanderwege und Schutzhütten sowie Feldbergfeste machten das Gebiet als Reiseziel bekannt. Ein erstes Gasthaus auf dem Großen Feldberg entstand 1860.

Heute ist Schmitten mit seinem Großen Feldberg ein beliebtes Ziel für einen Tagesausflug. Gut markierte Wanderwege, atemberaubende Ausblicke auf die Taunus-Landschaft und vielfältige Freizeitmöglichkeiten lassen den Aufenthalt zum Vergnügen werden. Gerade wenn sich im Herbst die Blätter in ein farbenfrohes Spektakel verwandeln, oder wenn der Winter Einzug im Taunus hält, macht der kurze oder lange Spaziergang doppelt soviel Spaß.

Kontakt und touristische Informationen

Tourismus- und Kulturverein Schmitten e.V.
Parkstraße 2
61389 Schmitten im Taunus

Freizeitangebote in Schmitten im Taunus

Berge & Felsen
Schmitten im Taunus
Gro­ßer Feld­berg
Der Große Feldberg ist mit einer Höhe von 881 Metern über NN der höchste Berg des Taunus und einer der markantesten Mittelgebirgsgipfel Deutschlands. Er zählt zu den beliebtesten Ausflugszielen der Region. In schneereichen Wintern sind die Hänge des Berges fest in der Hand von Schlittenfahrern und Skilangläufern. Im übrigen Jahr sorgt das angenehme Klima, das den Berg umgibt, für regen Betrieb auf den zahlreichen Wander- und Radwegen, die gut ausgeschildert in Richtung des unbewaldeten Plateaus führen. Der Große Feldberg bildet das Zentrum des Taunus-Hauptkammes bzw. hohen Taunus, der neben dem Großen auch den Kleinen Feldberg (825 m) und den Altkönig (798 m) umfasst. Das Wahrzeichen des Berges ist der weithin sichtbare Fernmeldeturm, der bereits im Jahr 1937 errichtet wurde und über 50 m hoch ist. Neben dem Sendemast befinden sich auf dem Feldberg-Plateau drei weitere Türme, von denen einer zu besteigen ist. Bei gutem Wetter kann man eine fantastische Fernsicht über die Skyline Frankfurts und das Rhein-Main-Gebiet bis hin zu den Bergen des Odenwaldes genießen. Bei perfektem Wetter soll sogar eine Fernsicht bis nach Straßburg möglich sein. Genauso bekannt wie die Aussichtsplattform am südlichen Ende des Gipfels ist der aus quarzistischen Sandsteinen bestehende Brunhildisfelsen. Er befindet sich am nördlichen Rand des Plateaus und gewährt einen spektakulären Blick ins Usinger Land. Seit Sommer 2015 befindet sich ein Bikepark auf dem Berg. Die Attraktion, die die Herzen aller höherschlagen lässt, die mit ihrem Bike auf der Suche nach Adrenalin sind, umfasst zwei Downhillstrecken, die direkt am Plateau des Feldbergs starten. Ein weiteres Angebot für Mountainbiker befindet sich unweit des Gipfels: der Flowtrail Großer Feldberg. Der Trail führt auf welligem Terrain über drei Abschnitte hinab zur Oberurseler Hohemark. Für Tierliebhaber ist der Falkenhof ein lohnendes Ziel. Hier, in Hessens ältester Falknerei, kommen Sie 26 verschiedenen Vogelarten – darunter Falken, Bussarde, Adler und Eulen – ganz nah. Ein besonderes Erlebnis sind bei einem Besuch der Falknerei vor allem die Freiflüge, die ab dem Frühjahr bei entsprechender Wetterlage stattfinden. Der Große Feldberg ist mit dem Auto, aber auch mit dem Bus (Linie 57) zu erreichen. Bitte beachten Sie: In unmittelbarer Nähe des Gipfels stehen nur wenige Parkplätze zur Verfügung. Wenn Sie Ihren Aufenthalt mit einer Übernachtung in der unmittelbaren Umgebung des Berges verbinden möchten, bietet sich das Übernachtungsangebot der "Feldberggemeinde" Schmitten an. Direkt auf dem Berg bestehen Übernachtungsmöglichkeiten im Wanderheim des Taunusklub.
mehr
Berge & Felsen
Kelten & Römer
Schmitten im Taunus
Li­me­ser­leb­nispfad Hochtau­nus
Der Limeserlebnispfad Hochtaunus, der sich über 33 km entlang des Taunus-Hauptkammes von Glashütten bis nach Ober-Mörlen erstreckt, zählt zu den schönsten und spannendsten Wanderwegen der Region. Der Weg wurde bereits im Jahr 2012 vom Deutschen Wanderverband als "Qualitätsweg" ausgezeichnet. In den Jahren 2015 und 2018 wurde dieser Status bestätigt. Auf dem Weg, der stets entlang des Obergermanisch-Raetischen Limes verläuft und atemberaubende Ausblicke bietet, werden die Spuren des römischen Erbes im Taunus sichtbar. Vor allem die Reste der kleinen und großen Kastelle sowie die zahlreichen Wachtürme gilt es zu entdecken. Insgesamt sorgen rund ein Dutzend Bauwerke dafür, dass Geschichte lebendig wird. Hinzu kommen zahlreiche Info-Tafeln. Im Mittelpunkt der beeindruckenden historischen Anlagen steht sowohl räumlich als auch inhaltlich das Römerkastell Saalburg, welches das einzige vollständig rekonstruierte Römerkastell weltweit ist und mit einem tollen Museum sowie einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm besticht. Der Limeserlebnispfad Hochtaunus ist über sieben Zuführungen zu erreichen. Diese Wege sind zwischen zwei und sechs Kilometer lang und führen sowohl aus dem Vordertaunus (z. B. vom Taunus-Informationszentrum) als auch aus dem Usinger Land in Richtung des Taunus-Hauptkammes. Am Großen Feldberg (881 m) führt eine Schleife am Brunhildisfelsen vorbei. Informationsmaterial zu dem Wanderweg (auch zu den Zuführungen) erhalten Sie in der Tourist-Info im Taunus-Informationszentrum in Oberursel. Den genauen Verlauf des Pfades sehen Sie auch im Online-Wanderführer des Naturpark Taunus unter www.naturpark-taunus.de. In Richtung Westen verläuft der Limeserlebnispfad für weitere 53 Kilometer als "Limeserlebnispfad Untertaunus" durch den Naturpark Rhein-Taunus. Auch dieser Teil des Weges ist ein Qualitätsweg des Deutschen Wanderverbandes. Informationen zum Streckenverlauf im Naturpark Rhein-Taunus erhalten Sie auf der entsprechenden Info-Seite.
mehr
Kelten & Römer
Radfahren
Schmitten im Taunus
Weil­tal­weg Rad- und Wan­der­weg
Die Wegeführung: Der Weiltalweg startet in knapp 700 Metern Höhe am Roten Kreuz in Schmitten . In unmittelbarer Nähe der Weilquelle führt Sie der Weg zunächst entlang des Naturschutzgebietes "Reifenberger Wiesen" nach Oberreifenberg. Kurz danach biegt der Weg ins Weiltal ab. Folgen Sie in Schmitten der entsprechenden Markierung (grünes Eichenblatt auf weißen Hintergrund mit blauem Rahmen), gelangen Sie über Dorfweil, Brombach, Hunoldstal und Treisberg nach Neuweilnau. Von dort geht es über Weilrod und Weilmünster (und den dazu gehörenden Ortsteilen) nach Weilburg an der Lahn. Charakter: Mit einer Gesamtlänge von 47,5 km erstreckt sich der Weg vom Hochtaunus bis zur Residenzstadt Weilburg. Auf dem Weg ist ein Höhenunterschied von 560 m zu bewältigen. Der Höhenunterschied ergibt sich durch das überwiegend sanfte Gefälle, das den Weg bei seinem Verlauf in Richtung Norden charakterisiert. Für Wanderer und Radfahrer ist der Weiltalweg gleichermaßen geeignet. Gut ausgebaut und mit vielen Rastmöglichkeiten versehen, führt er stets an der romantischen Weil entlang. Der erste Teil des Weges im Hochtaunus führt durch tiefen Wald und erfordert hier und da ein wenig Kraft und Kondition. Festes Schuhwerk und eine breitere Bereifung sind daher zu empfehlen. Das eher wellige Terrain des Usinger Landes lässt den Weg gemütlich auslaufen. Der Weg ist gesäumt mit Naturdenkmälern und Sehenswürdigkeiten aller Art. Hinzu kommen atemberaubende Ausblicke. Und auch gastronomisch gesehen kommen Sie voll auf Ihre Kosten: gemütliche Gasthöfe und ausgezeichnete Restaurants warten mit regionalen Spezialitäten auf. An- und Abreise: Den Startpunkt des Weiltalweges erreichen trainierte Sportler über eine Vielzahl gut ausgeschilderter Wander- bzw. Forstwege (eine kostenfreie Übersicht erhalten Sie in der Tourist-Info im Taunus-Informationszentrum). Wer den Weg zum Roten Kreuz nicht zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen möchte, kann in den Weiltalbus (Linie 245) am Bahnhof in Bad Homburg oder am Taunus-Informationszentrum in Oberursel einsteigen. Der Bus fährt von Mai bis Oktober und ist mit einem Radanhänger ausgestattet. Außerhalb der Saison erreichen Sie den Startpunkt des Weges (Haltestelle "Rotes Kreuz"; Zuführungen: Haltestelle "Sandplacken") natürlich auch mit den regulären Buslinien. Vom Endpunkt des Weges in Weilburg gelangen Sie natürlich auch wieder zurück in den Hochtaunus. Auch dazu können Sie die Linie 245 nutzen. Bitte beachten Sie: Aufgrund der begrenzten Kapazitäten werden Radwandergruppen ab drei Personen um Voranmeldung gebeten. Kontaktdaten und Informationen zu den Fahrzeiten sowie den Haltestellen entnehmen Sie bitte dem Flyer des Rhein-Main Verkehrsverbundes (RMV) zum Weiltalbus. Den Informationsflyer des Taunus Touristik Service können Sie auf dieser Webseite in der Rubrik Broschüren unter "Service und Infos" herunterladen. Eine Printversion und weitere Informationen erhalten Sie im Taunus-Informationszentrum in Oberursel.
mehr
Radfahren

kommende Veranstaltungen in Schmitten im Taunus