Sie befinden sich hier:

Mobilität vor Ort

Im Taunus von A nach B: Dank seiner Lage inmitten der Rhein-Main-Region verfügt der Taunus über ein gut ausgebautes Verkehrsnetz. Wanderungen, Radtouren und Besichtigungen lassen sich nicht nur mit dem eigenen Auto, sondern auch mit Bus und Bahn kombinieren.

Durch seine Lage inmitten der Metropolregion Rhein-Main verfügt der Taunus über ein gut ausgebautes Verkehrsnetz. Neben Bundes-, Landes-und Kreisstraßen führen zahlreiche Bus- und Bahnlinien durch das Mittelgebirge. Sie verbinden den Taunus mit den großen Städten im Ballungsraum und verknüpfen die Region mit dem Rheingau, der Wetterau, Mittelhessen und der Mainebene.

Bäderstraße, Hochtaunusstraße und Co. 
Einige der Verkehrswege im Taunus gelten als besonders reizvoll: Die sogenannte Bäderstraße (B 260) führt aus dem Rheingau über Schlangenbad, vorbei am Freizeitpark Taunus-Wunderland nach Taunusstein und später zur hessisch-rheinland-pfälzischen Grenze, wo der zertifizierte Fernwanderweg Limeserlebnispfad beginnt. Die Trasse folgt weitgehend einer alten Römerstraße, die einst mehrer Kastelle miteinander verband. Die Hochtaunusstraße, eine Ferienroute über Bundes- und Landesstraßen, verbindet das mondäne Bad Homburg vor der Höhe mit dem hohen Taunus, dem wildromantischen Weiltal und dem Kneipp-Kurort Bad Camberg. Die 55 Kilometer lange Route führt in einem kurvigen Verlauf über den Sandplacken (669 m), einen der höchsten Taunuspässe, von dem es nicht mehr weit bis zum höchsten Berg des Mittelgebirges (Großen Feldberg, 881 m) ist. Weitere reizvolle Straßenabschnitte liegen auf den Ferienstraßen Deutsche Fachwerkstraße und Deutsche Limes-Straße. Für Ausflügler, die auf den (Ferien-) Straßen unterwegs sind, gibt es an vielen Orten in der Natur ausgeschilderte Wanderparkplätze. Die Parkplätze liegen meist in unmittelbarer Nähe der Straßen und sind in der Regel an Rad- oder Wanderwege angebunden. 

Unterwegs mit der Bahn
Bei den Bahntrassen ist vor allem die Fahrt mit der Taunusbahn von Frankfurt über Bad Homburg, Friedrichsdorf und die Buchfinkenstadt Usingen ein Erlebnis. Den Taunus-Hauptkamm im Blick geht es durch die reizvolle Mittelgebirgslandschaft des Usinger Landes vorbei an blühenden Wiesen und Getreidefeldern nach Brandoberndorf, einem Ortsteil von Waldsolms. Unterwegs laden zahlreiche Haltepunkte (u.a. die Station Saalburg/Lochmühle) ein, das touristische Angebot der Region wahrzunehmen.

Auch die S-Bahn-Linien durch den Taunus führen, in Frankfurt am Main startend, an zahlreichen Ausflugszielen vorbei: Mit der S-Bahn-Linie S2 erreichen Sie die Burgstadt Eppstein mit ihrer schmucken Altstadt und der Burgruine aus dem 14. Jahrhundert. Die S-Bahn-Linie S3 führt in die ehemalige Kurstadt Bad Soden mit ihren zahlreichen Quellen und dem alten Kurpark. Die S4 führt über Eschborn bis nach Kronberg, wo die mächtige Burg mit ihrem weithin sichtbaren Bergfried über sorgsam restaurierten Fachwerkhäusern thront. Die S-Bahn-Linie 5 führt durch Oberursel mit seinem Vortaunusmuseum sowie durch Bad Homburg und das einst von Hugenotten gegründeten Friedrichsdorf

Schließlich fahren sogar zwei U-Bahnen in den Taunus. Eine davon erreicht bereits nach gut 45 Minuten nach ihrem Start das Taunus-Informationszentrum am "Tor zum Taunus", der Oberurseler Hohemark (Endstation der U-Bahn-Linie U3). Eine weitere Trasse verbindet den Süden Bad Homburgs mit der Mainmetropole.

Linie 57 – die "Feldberglinie"
Dort, wo keine Bahnen fahren, sorgen Busse für eine Anbindung der Taunusorte. Das trifft vor allem auf das Usinger Land, aber auch den nördlich von Wiesbaden gelegenen Teil des Mittelgebirges zu. Und auch auf die Feldbergregion. Dort verkehrt unter anderen die "Feldberglinie" (Buslinie 57), die Königstein mit der Oberurseler Hohemark verbindet und dabei den Feldberggipfel ansteuert (am Wochenende im Stundentakt). 

Der Weiltalbus
Mit dem Weiltalbus (Linie 245) können Besucher von Mai bis Oktober eine Wander- oder Radtour Tour auf dem Weiltalweg kombinieren. Der Bus fährt in der Saison an Wochenenden und Feiertagen, er ist mit einem großen Radanhänger ausgestattet und pendelt mehrfach täglich zwischen dem Start- und dem Endpunkt des Weges – mit zahlreichen Zwischenhalten. 

Kostenlos unterwegs mit der RheinMainCard
Wussten Sie, dass Sie alle Busse und Bahnen im Taunus mit der RheinMainCard kostenlos nutzen können? Beim Kauf einer RheinMainCard, mit der Sie in ausgewählten Attraktionen in der Rhein-Main-Region Vergünstigungen erhalten, ist die Nutzung aller Busse und Bahnen im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) inkludiert!

Eine Übersicht über alle Bahnlinien durch den Taunus erhalten Sie auf den Internetseiten des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) unter: https://www.rmv.de/c/fileadmin/documents/PDFs/_RMV_DE/Linien_und_Netze/Streckennetz/Liniennetzplaene/RMV-Schienennetzplan.pdf